ICH BIN...

Künstlerin und Kunstlehrerin aus Kuhmo, Finnland. 
Mich interessiert ein Leben im Einklang mit der Natur. Daher bin ich mit meinem Mann »aufs Land« gezogen. Wir  renovieren unser Haus möglichst nachhaltig und bauen selbst Gemüse an. Zudem sammle ich Wildkräuter und Pilze. Darüber hinaus beschäftige ich mich,
auch aus künstlerischem Interesse, mit Recycling (Wiederverwertung) und Upcycling
(Aufwertung) von Dingen. In meiner Kunst habe ich mich auf freie Grafik in Verbindung mit Objekten und Installationen spezialisiert. 

 

Jagd in der Konsumgesellschaft

Als Tochter eines Jägers bin ich mit dem Thema Jagd groß geworden. In Finnland, inmitten von lichten Kiefernwäldern der Taiga, ist meine Heimat. Früher, noch vor meiner Zeit, sicherte der Jagdtrieb neben dem Fortpflanzungstrieb das Überleben der menschlichen Rasse. 

Heute finden wir alle überlebenswichtigen Dinge und noch viel mehr im Supermarkt. Welche Rolle spielt die Jagd in unserer Konsumgesellschaft? Wer ist Jäger, wer Gejagter? Wie sieht die Beute von heute aus?

 

Neben ursprünglichen Jagdgebieten wie dem Wald ist die Stadt mein Jagdrevier. Mein Gewehr ist die Kamera. Sie liefert mir die Motive, die ich unter Zuhilfenahme grafischer Techniken in zwei- und dreidimensionale Arbeiten umsetze. 

 

Auch Einkaufstüten, leibhaftig und als Sinnbilder für den Konsum, sind wichtig für meine Kunst. Zudem arbeite ich gern mit Bäumen und Holz. Das mag daran liegen, dass mein Vater Ökologie- und Waldkundelehrer mit Leib und Seele war...